18. Jahrgang Heft 2019/III

Schwerpunkt: Klasse und Geschlecht

Axel Weipert/Fabian Bennewitz/Anja Thuns: Editorial

Jan de Graaf: Frauen und wilde Streiks im Europa der Nachkriegszeit

Hendrik Wehling/Mirja Memmen/Jonathan Welker: Der Kindergärtnerinnenstreik 1969 in Westberlin. Die Geschichte eines verhinderten Arbeitskampfes

Mette Bartels: Gärtnerin und Gefängnisbeamtin. Klasse und Geschlecht als Agitationsstrategie der bürgerlichen Frauenbewegung im Kampf um neue Berufsfelder

Andre Dechert: Von der gegenseitigen Information zur gemeinsamen Aktion? Frauenverbände und gewerkschaftlich organisierte Frauen in der BRD der 1950er-Jahre

Jule Ehms: „Die Frauen haben also eine große Menschheitsaufgabe zu erfüllen“ – Frauen als Klassenkämpferinnen im Syndikalismus der Weimarer Republik

Gisela Notz: Emma Clara Döltz (1866‒1950). Sozialdemokratin, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin

Weitere Artikel

Christian Dietrich: „Die Spaltung des Proletariats ging auch durch die Schulklasse hindurch…“ – Der Geschichtsunterricht an der Neuköllner Karl-Marx-Schule und das Wirken des sozialistischen Reformpädagogen Kurt Löwenstein

Dirk Mathias Dalberg: Die tschechische Perspektive der Arbeiterselbstverwaltung: Petr Uhl und Egon Bondy

Geschichtskultur

Susanne Diehr: Frauenbewegungsgeschichte digital

Julia Hitz: Der FrauenMediaTurm in Köln

Monika Lehner: Zentrum für Frauen-Geschichte e. V. in Oldenburg

Maren Bock: belladonna – Kultur, Bildung und Wirtschaft für Frauen e. V.

Martin Düspohl: Wie der Berliner Wedding an den Blutmai 1929 erinnert

Bericht

Kay Schweigmann-Greve: Hachschara und Jugend-Alija in Deutschland und Palästina. Tagung in Steinhorst bei Celle

Buchbesprechungen

Katharina Pühl/Birgit Sauer (Hrsg.): Kapitalismuskritische Gesellschaftsanalyse. Queer-feministische Positionen (Michael Rahlwes)

Dania Alasti: Frauen der Novemberrevolution. Kontinuitäten des Vergessens (Axel Weipert)

Cornelia Naumann (Hrsg.): „Ich hoffe noch, dass aller Menschen Glück nahe sein muss …“ Fragmente eines revolutionären Lebens der Sarah Sonja Rabinowitz (Herbert Bauch)

Alexandra Weiss/Erika Thurner (Hrsg.): Johanna Dohnal und die Frauenpolitik der Zweiten Republik (Werner T. Bauer)

Philipp Reick: „Labor is not a Commodity!“. The Movement to Shorten the Workday in Late Nineteenth-Century Berlin and New York (Frank Jacob)

Harald Rein: Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen …! Bemerkungen über den Zusammenhang von Alltag und Protest (Kyra Palberg)

Karl Lauschke: „Widerstand lohnt sich!“ Die Geschichte der Bremer Hütte (Theo Steegmann)

Axel Weipert u. a. (Hrsg.): „Maschine zur Brutalisierung der Welt“. Der Erste Weltkrieg – Deutungen und Haltungen 1914 bis heute (Jens Ebert)

Claus Kristen: Ein Leben in Manneszucht. Von Kolonien u. Novemberrevolution. „Städtebezwinger“ Georg Maercker (Klaus Gietinger)

Friedrich Pollock: Marxistische Schriften. Gesammelte Schriften Bd. 1, hrsg. von Philipp Lenhard (Andreas Fisahn)

Jeanette Erazo Heufelder: Der argentinische Krösus. Kleine Wirtschaftsgeschichte der Frankfurter Schule (Mario Keßler)

Helwig Schmidt-Glintzer: Mao Zedong. „Es wird Kampf geben“. Eine Biografie (David Spreen)

Christian Testorf: Ein heißes Eisen. Zur Entstehung des Gesetzes über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer von 1976 (Martin Risak)

Vijay Prashad (Hrsg.): Communist Histories, Vol. I (Robert Schmieder)

Felix Wemheuer (Hrsg.): Marx und der globale Süden (Robert Schmieder)

Enzo Traverso: Left-Wing Melancholia. Marxism, History, and Memory (David Bebnowski)

G. M. Tamás: Kommunismus nach 1989. Beiträge zu Klassentheorie, Realsozialismus, Osteuropa, hrsg. und übersetzt von Georg Wallner (Lutz Brangsch)

Autorinnen und Autoren dieser Ausgabe:

Mette Bartels, Doktorandin, Georg-August-Universität Göttingen
Herbert Bauch, Frankfurt am Main
Werner T. Bauer, Dr., Öster. Gesellschaft für Politikberatung & Politikentwicklung
David Bebnowski, Doktorand, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Fabian Bennewitz, Doktorand, Freie Universität Berlin
Maren Bock, belladonna, Kultur, Bildung und Wirtschaft für Frauen e. V., Bremen
Lutz Brangsch, Dr., Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin
Dirk Mathias Dalberg, Dr., Slowakische Akademie der Wissenschaften, Bratislava
Andre Dechert, Dr., Universität Augsburg
Susanne Diehr, i. d. a.-Dachverband, Digitales Deutsches Frauenarchiv, Berlin
Christian Dietrich, Dr., Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder
Martin Düspohl, Berlin
Jens Ebert, Dr., Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Oranienburg
Jule Ehms, Doktorandin, Ruhr-Universität Bochum
Andreas Fisahn, Prof., Dr., Universität Bielefeld
Klaus Gietinger, Saarbrücken
Jan De Graaf, Dr., Katholische Universität Leuven/Fonds Wetenschappelijk Onderzoek
Julia Hitz, FrauenMediaTurm – Feministisches Archiv und Bibliothek, Köln
Frank Jacob, Prof. Dr., Nord University, Bodø (Norwegen)
Mario Keßler, Prof. Dr., Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Monika Lehner, Zentrum für Frauen-Geschichte e. V., Oldenburg
Mirja Memmen, Freie Universität Berlin
Gisela Notz, Dr., Berlin
Kyra Palberg, Doktorandin, Universität Duisburg-Essen/Deutsches Literaturarchiv
Michael Rahlwes, Freie Universität Berlin
Martin Risak, Prof., Dr., Universität Wien
Robert Schmieder, Doktorand, Universität Bielefeld
David Spreen, Postdoctoral Fellow, Freie Universität Berlin
eo Steegmann, Krefeld
Kay Schweigmann-Greve, Dr., Hannover
Anja uns, Humboldt-Universität zu Berlin
Hendrik Wehling, Freie Universität Berlin
Axel Weipert, Dr., Berlin
Jonathan Welker, Freie Universität Berlin